0


Suchmaschinen denken (noch) nicht.
Ihr Algorithmus wird unserem Verhalten angepaßt
, nicht umgekehrt!




Suchergebnisse sind Antworten


bessere suchergebnisse


Je näher so eine Antwort der Erwartung eines Suchenden kommt, desto eher wird sie angeklickt.

Der zweite Blick fällt oft auf die damit verbundene Domain.
Wirkt sie glaubhaft, seriös und erfolgversprechend, macht sie neugierig? Wenn ja, steigt die Klickrate weiter.

Semantik
spielt dabei eine wichtige Rolle - Wortwahl und Satzkonstruktion treffen auch auf unbewußte Erwartungen.


gut merkbare domains


Wenn ja, wird die Seite besucht. Wurden die gewünschten Informationen / Angebote gefunden, wär's optimal, wenn sich jede(r) Ihre Domain leicht merken könnte!








Die Voraussetzungen dafür sind selten gut,


weil die meisten Firmendomins zu einem Zeitpunkt entwickelt wurden, wo darauf kaum jemand geachtet hat. Manche Namen sind schwierig zu schreiben, haben ein Minus, Umlaute, ... unser Test veranschaulicht das Problem. Zum Test >


Domains / Mailadressen, die sich alle schnell und einfach merken können wirken immer und mit der Zeit immer besser. Sie fördern nachvollziehbar die Besucherzahlen auf Ihrer Homepage / in Ihrem Shop, ... bringen mehr Traffic und unterstützen damit auch organic-serch Ergebnisse. Ein sinnvoller, erfolgreicher Kreislauf und gute Gelegenheit zum Einsteigen!








So besser nicht!

mit mailadressen werben

Wird Ihr Angebot statt dessen über eine Verkaufsplattform gefunden, "kassiert" diese alle Vorteile, Chancen, Optionen.






Zu klärende Fragen

Reicht eine zusätzliche, starke und ergänzende Firmen-Domain (Ihre aktuelle bleibt natürlich erhalten) oder sollten künftig nicht auch produkt- / angebotsbezogene Domains Ihr Engagement unterstützen?


BEISPIEL 1)
Firmendomain für ein Hotel in Pörtschach am Wörthersee:
www.hotel-seeruhe-poertschach.at (2x minus, Umlaut, ziemlich lang)
Mailadresse: office@hotel-seeruhe-poertschach.at

Unser Lösungsvorschlag: www.laune.at
Mailadresse: lust@laune.at
Claim: Ferien nach Lut und Laune!


BEISPIEL 2)
Firmendomains für einen Immobilienmakler nahe München: www.aloismayr.de und www.m-real-invest.de
(beide schwer zu merken / mayer, mayr, meier, ...?)
Mailadresse: info@m-real-invest.de

Unser Lösungsvorschlag: www.zumfreuen.de
Mailadresse: ja@zumfreuen.com
Mailadresse wird zum Claim: immobilien@zumfreuen.de



BEISPIEL 3)
Firmendomain für einen Möbelhersteller nahe Salzburg
www.franek-eibl.at (1x minus, schwer zu merken)
Mailadresse: office@franek-eibl.at

Unser Lösungsvorschlag: www.passt.at
Mailadresse: alles@passt.at
Mailadresse wird zum Claim: alles@passt.at





Lösungsvorschlag 1)



- Wir entwickeln für Ihr Unternehmen eine eigene, starke Domain
- erstellen angebots- oder produktbezogene, starke Domains
- oder beides?


2)

Sie werden PARTNER IN EINEM DOMAIN-NETZWERK
und nützen zu langfristig vereinbarten, günstigen Konditionen eine unserer semantisch aktiven Domains / Mailadressen.





Besser rasch handeln!


werbeagentur bad reichenhall


Algorithmen, Daten und künstliche Intelligenz verändern alle Bereiche der Wirtschaft und überall versuchen Plattformen sich zwischen Herstellern und Kunden zu platzieren.

Erst saugen sie Daten ab, dann einen großen Teil der Erträge


Unternehmen laufen so Gefahr, zu besseren Zu- oder Auslieferern / Erfüllungsgehilfen degradiert und austauschbar zu werden. Branchenriesen planen bereits die erste globale Onlineplattform, die es jedem Anbieter ermöglicht, binnen 72 Stunden jeden Kunden auf der Welt zu erreichen. Das wird den gesamten Handel weiter verändern.






Und was macht die Industrie?


REmember@


Große Unternehmen schließen sich für Projekte zusammen (Daimer und BMW, Siemens und SAP, ...).


besser gefunden werden


Und die "Kleinen"? Die Geschäftsführer vieler kleiner und mittelgroßer deutscher Unternehmen wissen immer nocht nicht genau, was eine Plattform ist. Deshalb ahnen sie auch nicht, wie bedroht ihr altes Geschäftsmodell ist (das ist nicht übertrieben)!





2008

meinten selbst Experten noch, daß Schuhe niemals im Internet verkauft werden würden. Wir arbeiteten damals für eines der größten Mode-Großhandelszentren im deutschsprachigen Raum und niemand wollte uns glauben, daß Mode schon bald online zu bestellen wäre.